Zurück zur Homepage

Montag, 26. Februar 2018

Notfalleinsatz im Erzgebirge

Nach einem ziemlich ruhigen Jahresanfang hatten wir gestern unseren ersten Großnotfalleinsatz. Ein Pärchen aus dem Erzgebirge hat sich bei Monique gemeldet, deren Rattenhaltung aus den Fugen geraten ist. Ursprünglich zwei Geschlechter in zwei Käfigen, musste die Halterin einen geliehenen Käfig abgeben und setzte kurzerhand alle zusammen. Damit nahm das Unglück seinen Lauf.

Monique klemmte sich ans Telefon, um zunächst vor-Ort-Hilfe zu organisieren. Ämter und Tierheime in der Region waren aber leider überhaupt keine Hilfe. Es gab keine andere Lösung, als alle Tiere - etwa ein dutzend erwachsene Männchen und Weibchen sowie die gleiche Anzahl an Welpen - nach Leipzig zu holen. Wir baten in unserer Facebook-Gruppe um Unterstützung und - weil wir die beste Community der Welt haben - innerhalb eines halben Tages hatten wir mit Fahrer und Pflegestellen und zahlreichen weiteren Hilfsangeboten alles soweit organisiert, dass wir gestern ins Erzgebirge düsen konnten.

Wir fanden in einem kleinen Käfig, einzig mit einem Holzhaus ausgestattet, 8 erwachsene Rattenweibchen und 4 erwachsene Rattenböcke vor. Daneben noch 12 Jungtiere, die entsprechend ihrer Entwicklung aus mindestens 3 Würfen stammen mussten. Aufgrund der schlechten Haltungsbedingungen müssen bereits etliche von ihnen verstorben sein. Alle 8 Weibchen sind vermutlich wieder trächtig - der Handlungsdruck hier einzugreifen war also beträchtlich. Wir konnten alle Tiere mitnehmen, da die Besitzerin die Rattenhaltung mit diesem Abschlussdrama beendet.


Alle Nasen befinden sich zunächst in nur zwei Pflegestellen. Die Verteilung erfolgt bei den Weibchen diese Woche und wird sich mit drohenden neuen Würfen noch fortsetzen.
Tagesaktuelle Berichte bekommt ihr bei uns in der Facebook-Gruppe, aber auch hier im Blog werden wir euch in größeren Abständen über alles auf dem Laufenden halten.

Weibchen und Jungtiere in ihrer Transportbox auf dem Rückweg nach Leipzig

Hier sind mind. 3 Jungtierwürfe erkennbar

Die Jungs in ihrer Transportbox auf dem Rückweg nach Leipzig

Zwei Weibchen in ihrer Quarantänebox

Zwei Weibchen in ihrer Quarantänebox

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar hinzufügen