Zurück zur Homepage

Donnerstag, 22. Juni 2017

Volles Programm für "Draußen-Ratten"

Gestern ist eine Fundratte aus Lindenau bei Monique in die Pflegestelle gekommen.

Aufmerksame Rattenhalter haben sie am Montag beim Entenfüttern am Karl-Heine-Kanal entdeckt und konnten sie zum Glück recht schnell einfangen.

Monique hat sich den Fundort genauer angeschaut, konnte aber keine Indizien für weitere Farbratten entdecken. In der Nähe des Fundortes ist eine Schule, ein Spielplatz sowie ein Treffpunkt für Jugendliche, was die Vermutung nahelegt, dass die Ratz jemandem entwischt ist. Ob entlaufene "Schulterratte" oder absichtlich "entsorgt", Farbratten haben draußen keine Chance zu überleben.

Bei "Draußen-Ratten" greift immer unser "Vollprogramm". D.h. sie wurde zunächst gegen Milben gespottet (auf einem Foto sieht man auch den Befall). Aufgrund einer möglichen Trächtigkeit (Wildrattenmänner sind immer schnell bei der Sache), wurde sie heute auch vom Tierarzt mit Alizin behandelt, um potenziellen Nachwuchs zu vermeiden. Schließlich wird in den nächsten Tagen noch eine Sammelkotprobe erstellt und zur Analyse ins Fachlabor gebracht (mikrobiologische und parasitologische Untersuchung).

Das Rattenweibchen ist sehr handzahm und zutraulich - und die Finder werden sie nach der Behandlung und Quarantäne wieder aufnehmen und möchten sie in ihr Mädchenrudel integrieren. Da hat die Maus schwer Glück gehabt, nicht nur auf ihre Retter, sondern auch noch auf ihr neues Rudel zu stoßen :)

Ein Foto der Finder