Zurück zur Homepage

Sonntag, 20. November 2016

Nothilfe in Schönefeld

Letzte Woche hat eine junge Frau in der Rattenvermittlungs-Gruppe von Facebook einen Hilferuf abgesetzt:
"Ein Freund von mir hat dieses Rattenmädchen aus einer schlechten Haltung geholt. Sie heißt Absinth ist ca ein halbes Jahr alt aber deutlich Unterernährt und klein. Er sagt aber sie sei agil und Neugierig und vollkommen handzahm.
Er hat leider nicht nachgedacht und hat die Katze die in seiner wg wohnt völlig vergessen und hat nun den Käfig auf den Balkon gestellt.
Er sagte mir es sei winddicht aber alle die in Leipzig wohnen, wissen das es unter Null Grad sind.
Gibt es jemanden in Leipzig oder nähere Umgebung der bereit wäre die kleine zu nehmen?"
Foto wurde dem Hilferuf hinzugefügt

Das ist natürlich erstmal ein Schock für die Leser. Sie wurde sofort auf unsere Gruppe verwiesen, wo sie den Hilferuf erneut einstellte.

Leider konnten wir zunächst nicht in Erfahrung bringen, ob die Maus die Nacht tatsächlich im Freien verbringen musste. Wichtig in solchen Situationen, wo die Lage für das Tier augenscheinlich extrem kritisch ist und man den Halter nicht einschätzen kann ist - nicht zu diskutieren.  Das kann dazu führen, dass der Kontakt abgebrochen wird, was in diesem Fall wirklich alles andere als Gut für die Maus wäre.

Ganz allgemein ist die Kommunikation in sozialen Netzwerken rund um Tiere quasi immer ein Tanz auf dem Vulkan. Da die meisten Nutzer keine Diskussionsfähigkeiten besitzen ("Rede- und Gegenrede" wird in der Schule offenbar nicht mehr ausreichend geübt), werden schon sachlich vorgebrachte Hinweise als persönliche Beleidigung gewertet. Gruppen werden dann verlassen oder Beiträge gelöscht.
Das Hinweisen auf Missstände war und ist aber - vor allem im realen Leben - ein wichtiges soziales Korrektiv. Das funktioniert allerdings nur in Gruppen, in denen einen Bindung oder eine gewisse soziale Abhängigkeit herrscht. Nach der Familie wären Dorfgemeinschaften so ein klassisches Beispiel. "Stadtluft mach frei" spielt übrigens auch auf den Umstand an, weniger soziale Abhängigkeiten in der "sozialen Anonymität" einer Stadt zu haben, was als mehr Freiheit genossen wird.
Soziale Netzwerke setzten der Stadt noch eins drauf: hier kennt man sich nicht nur nicht, hier sieht man den Gegenüber auch nicht. Das ist der Grund, weshalb der Ton hier oft weitaus rauer ist, als bei persönlichen Gesprächen unter Fremden. Diese "Freiheit" sich zu benehmen wie die "Axt im Wald" (also seinen Gefühlen und Meinungen freien und durch niemanden beschränkten Ausdruck zu verleihen), ist allerdings fatal in jeder Beziehung und Wissensinhalte werden nicht mehr aufgenommen....

Ich schweife ab und ihr wollt eigentlich nur wissen, was aus der Maus geworden ist? Nachdem wir Kontakt zu dem Halter herstellen konnten - was ca. 3 Stunden dauerte - haben wir die Maus innerhalb von 15 Minuten abgeholt :)
Sie verbrachte die Nacht nicht draussen, wurde aber tagsüber wohl zeitweise auf dem Balkon gehalten.

Sie ist tatsächlich eine sehr liebe und süsse Maus - ihr findet ihren Vermittlungsbeitrag unter der Nummer 23_2016 :)






Sonntag, 6. November 2016

Integrationshilfe in Leipzig


Integrationshilfe in Leipzig

Die Ratten-Nothilfe Leipzig nimmt nicht nur Ratten in Not auf und vermittelt diese. Informationen zur Rattenhaltung, "Probekuscheln", allgemeine Beratung und auch ganz konkrete Hilfestellungen bei Verhaltensproblemen sind für uns ein ebenso wichtiger Teil unserer Arbeit. Vielleicht ist dieser Aspekt sogar noch wichtiger, denn wir verstehen ihn - neben der Hilfe für Ratten - auch als "Prävention". Tatsächlich ist es so, dass gerade männliche Ratten häufig in der Nothilfe landen, weil Integrationen nicht funktionierten. Wir würden uns sehr wünschen, dass wir bei Verhaltensproblemen mit Ratten häufiger und rechtzeitiger kontaktiert werden würden, um mögliche Abgaben aus Unwissenheit zu vermeiden. Wir kennen uns nämlich wirklich gut mit Ratten aus :) 

Das oben gezeigte Foto habe ich während einer Integrationsberatung in dieser Woche gemacht (eine von zweien). Die zwei Binchen sollen in ein bestehendes Rudel von fünf Jungs integriert werden. Meine Aufgabe besteht zunächst darin, Rattenverhalten zu erklären - was machen sie und warum? Für Halter besonders anschaulich - bzw. "anhörlich" - ist es, wenn ich mittels Ultraschallkonverter sog. "Distress-Calls/Rufe", die wir nicht hören können, hörbar mache. Was von außen für einige noch relativ "friedlich" aussieht, wird so als eindeutige starke Stresssituation für die Tiere deutlich gemacht. Das hilft, Integrationen vorsichtig und schonend durchzuführen.
Im Anschluss gebe ich dann Steuerungsmöglichkeiten, um das Rattenverhalten zu beeinflussen und - nach Möglichkeit - in die gewünschte Richtung zu lenken. Da das meist ziemlich viel "Stoff" ist, bleibt es natürlich nicht bei einem einmaligen Besuch, sondern über WhatsApp oder den FB-Messenger wird sich über den weiteren Intiverlauf ausgetauscht.

WhatsApp oder der FB-Messenger* sind übrigens eine hervorragende Möglichkeit, auch dann Hilfestellung zu geben, wenn der Halter in einer anderen Stadt oder Region lebt, denn wir selbst leisten Vor-Ort-Beratungen nur in Leipzig. Anhand von Videos lässt sich aber auch viel erläutern.
Die oben gezeigten Binchen kommen übrigens von uns, wir helfen aber natürlich auch, wenn es sich bei den Nasen nicht um "unsere" Schützlinge handelt.



*Nachrichtenanfragen/Erstkontakte zeigt FB leider nur mit einer winzigen Zahl im Unterpunkt "Nachrichtenanfrage" an. Das wird leider oft übersehen, so dass wir bitten, bei Nachrichtenanfragen den jeweiligen RNLer auch in einem Beitrag zu "taggen". Die sicherste Kontaktaufnahme bleibt die gute alte E-Mail :)